Samstag, 20.07.2024

Rückgang der Preise für europäische Gewerbeimmobilien setzt sich fort

Empfohlen

Nina Fischer
Nina Fischer
Nina Fischer ist eine engagierte Redakteurin, die mit ihrer Leidenschaft für investigative Recherchen und ihrem prägnanten Schreibstil überzeugt.

Die Preise von Gewerbeimmobilien im Euroraum könnten auch k\u00fcnftig weiter fallen, w\u00e4hrend es bei Wohnimmobilien einige Anzeichen f\u00fcr Stabilisierung gibt. Dies geht aus einem Bericht der Europ\u00e4ischen Zentralbank hervor, der auch die Auswirkungen der Corona-Pandemie und des Homeoffice-Betriebs auf den Immobilienmarkt beleuchtet.

Im vierten Quartal 2023 sind die Preise von Gewerbeimmobilien im Euroraum im Jahresvergleich um 8,7 Prozent gefallen. Dieser Rückgang ist auf die zunehmende Nutzung von Homeoffice zurückzuführen, die zu einem strukturellen Rückgang der Nachfrage nach Büroräumen geführt hat. Die Gewinnmargen der größten Immobilienunternehmen im Euroraum sind stark gesunken, sodass etwa die Hälfte von ihnen Verluste schreibt.

In einigen Ländern des Euroraums haben sich die Preisrückgänge für Wohnimmobilien verlangsamt oder sind zum Stillstand gekommen. In Deutschland sind die Preise für Häuser und Wohnungen im vergangenen Jahr um 8,4 Prozent gefallen, der stärkste Rückgang seit Beginn der Zeitreihe im Jahr 2000.

Die Preisanpassung bei Gewerbeimmobilien wird voraussichtlich anhalten, vor allem aufgrund des strukturellen Rückgangs der Nachfrage nach Büroräumen aufgrund von Homeoffice. In einigen Ländern des Euroraums gibt es Anzeichen für eine Stabilisierung der Wohnimmobilienpreise, und die Risiken bleiben in einigen Ländern dennoch erhöht.

Weiterlesen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Nachrichten